Lassen Sie sich nicht von den idyllischen Städtchen der Normandie mit ihren Kopfsteinpflastern und ruhigen Kiesstränden täuschen: die französische Region spielt schon seit langem eine zentrale Rolle in der europäischen Geschichte. Bekanntermaßen hat Julius Caesar sie 56 v. Chr. erobert und fast 900 Jahre später fielen die Wikinger ein, die ihr aufgrund ihrer Herkunft den Namen Normandie“ gaben. Seitdem war das Herzogtum an der Küste Schauplatz wichtiger Schlachten, deren Beteiligte in die Geschichte eingingen, zum Beispiel Wilhelm der Eroberer und Johanna von Orléans.

Geschichtsfreunde sind also zufriedengestellt, aber es gibt auch vieles, um die eher kulinarischen Interessen zu stillen. Sowohl das leckere Gericht Coquille St Jacques – Jakobsmuscheln in einer cremigen Soße abgeschmeckt mit Gruyère-Käse – wie auch das Canard à la Rouennaise, ein leckeres Entengericht, das mit Apfelwein gekocht wird, stammen aus dieser Region. Diese kulinarischen Klassiker und viele mehr sind die perfekte Stärkung, um einen Tag mit der Erforschung der historischen Stätten in der Normandie zu verbringen.

Dies sind unsere wichtigsten Orte, die Sie besuchen sollten, um Ihr eigenes Bild von der abwechslungsreichen Geschichte der Normandie zeichnen zu können.

Normandy Joan Of Arc Marko Kudjerski
Etwas über die außergewöhnliche Architektur der Kirche der heiligen Johanna von Orléans erfahren. Bild: Marko Kudjerski.

Die Kirche der heiligen Johanna von Orléans

Eine zentrale Figur des hundertjährigen Krieges ist die französische Heldin und Märtyrerin Johanna von Orléans; 1431 wurde sie in Rouen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. An der Stelle, an der sie hingerichtet wurde, steht heute auf dem Place du Vieux-Marché die Kirche der heiligen Johanna von Orléans. Der Architekt Louis Arretche schuf 1979 das moderne Gebäude. Louis Arretche war nach dem zweiten Weltkrieg am Aufbau vieler zerbombter Gebäude der Stadt beteiligt.

Gettyimages 530257860
Schauen Sie sich die Kirche der heiligen Johanna von Orléans unbedingt auch von innen an, da sie innen ebenso beeindruckend wie außen ist. Bild: Getty Images/​AWL Images RM.

In seinen Plänen für die Kirche beschloss Arretche, zu der alten normannischen Architektur eines umgedrehten Boötes zurückzukehren, versah dies jedoch mit modernen, weichen Linien. In diese modernen Linien wurde eine Sammlung bemalter Glasfenster aus dem 16. Jahrhundert integriert; die Fenster waren aus der Kirche des heiligen Vincent nach der Bombardierung im zweiten Weltkrieg gerettet worden. Ein Fenster aus dem Jahr 1530, das die Kreuzigung in tiefen, meerblauen Farben zeigt, fällt besonders ins Auge.

Verlassen Sie die Kirche durch den üppigen Blumen- und Gemüsegarten und machen Sie sich auf den Weg zum Restaurant La Couronne auf der südlichen Seite des Platzes. Man erreicht es schnell und es erwartet einen dort ein frischer Kaisergranat-Salat, der Geschmacksexplosionen im Mund auslöst.

14 Arromanches Les Bains Musée Débarquement 02 1
Bild: Simon de l’Ouest, Wikimedia Commons.

Das D-Day-Museum

Als eine der berühmt-berüchtigtsten Schlachten des zweiten Weltkriegs besiegelte die D-Day-Landung am 6. Juni 1944 das Ende der Nazis, allerdings mit furchtbar hohen Verlusten auf beiden Seiten. Bereits zehn Jahre nach diesem historischen Ereignis wurde das D-Day-Museum – oder auf Französisch das Musée du Débarquement – als erstes seiner Art gebaut, um an die Landung zu erinnern.

Gettyimages 158909936
Einen Ausflug zum Mulberry Harbour unternehmen. Bild: Getty Images.

Das Museum gehört zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Normandie und befindet sich in Arromanches-les-Bains, das bei der Invasion den Codenamen Utah Beach“ trug. Das Gebäude steht auf dem künstlichen Mulberry Harbour: einer Reihe von Zufahrtswegen und Brückenköpfen, die in weniger als neun Monaten von den Briten errichtet wurden und sich mit Ebbe und Flut auf- und abbewegen.

Innen wird der D-Day mittels moderner Licht- und Toneffekte zum Leben erweckt. Die Halle der alliierten Nationen ist eine Schatzkammer mit erhaltenen Uniformen, Landkarten und Ausrüstung von jeder der Nationen, die an der Belagerung teilnahmen.

20228735444 A48Cdbecc2 H 1
Die Claude Monet-Stiftung. Bilde: Andy Hay.

Die Claude Monet-Stiftung

Der französische impressionistische Maler Claude Monet lebte über 40 Jahre bis zu seinem Tod im Jahr 1926 in seinem Haus in Giverny, wo er viele seiner Arbeiten, einschließlich seiner berühmten Seerosenbilder, schuf. Das Haus mit den grünen Fensterläden befindet sich in einem bunten Garten, den er selbst angelegt hat. Direkt gegenüber befindet sich der besagte Seerosenteich. Hier können Besucher über die japanische Brücke gehen und von dort die Kois beobachten.

7838344776 4F4881A453 O 1
Einen Spaziergang durch den Garten der Claude Monet-Stiftung machen. Bild: Mat’s Eye.

Tauchen Sie in das Haus und Studio dieses großen Meisters ein und erfahren Sie mehr über Monets Liebe für die japanische Kunst. An den Wänden seines buttergelben Esszimmers und in den vielen vertäfelten Salons hängt eine große Sammlung seiner Drucke.

Danach sollten Sie sich zur Stärkung auf den Weg zum Restaurant Les Nymphéas in der Rue Claude Monet machen, wo Sie sogar einige der Gerichte aus den Kochbüchern des Künstlers probieren können.

There are no travel guides for Normandie yet

Choice Hotels - Normandie